kalte Hände im Sommer

Hilfe, du bist k-k-kalt, sogar im Sommer!

Die Spatzen pfeifen es von den Dächerund Sie laufen mit kalten Händen herum. Nicht so kalt wie im Winter, aber trotzdem. Vor allem, wenn Sie lange still sitzen und vor allem, wenn Sie einen kalten Gegenstand berührt haben. Sie drehen lieber den Wasserhahn auf, um Ihre Finger aufzuwärmen. Kennst du das Problem? Dann könnte es sein, dass Sie das Raynaud-Syndrom haben.

Es handelt sich um eine Krankheit, bei der der Körper Schwierigkeiten hat, das Blut in den kleineren Gefäßen fließen zu lassen. In den Extremitäten befinden sich die kleinsten Blutgefäße, so dass die Zehen, Finger, Nasenspitzen und Ohren als erste von der Kälte betroffen sind.

Haben Sie das Raynaud-Syndrom?

Wie kann man sicher wissen, ob man das Raynaud-Syndrom hat? Wenn Sie die folgenden Fragen mit “ja” beantworten, kann dieses Syndrom die Ursache für Ihre kalten Hände und oft auch Füße sein.

 

Oh je, Sie haben dreimal mit “Ja” geantwortet, müssen Sie sich Sorgen machen? Nein, das Raynaud-Syndrom tritt häufig bei ansonsten gesunden Menschen auf. Es ist einfach ein lästiges Symptom, gegen das man oft nicht viel tun kann, außer den üblichen Tipps gegen kalte Hände und Füße. So sollten Sie sich ausreichend bewegen, nicht rauchen, nicht mit gekreuzten Beinen sitzen, keine engen Socken und Schuhe tragen und ein erfrischendes Bad nehmen, um den Kreislauf zu fördern. Und vor allem: Halten Sie Ihre Hände und Füße schön warm, indem Sie ein Bad nehmen oder sich ein Paar beheizbare Handschuhe und Socken gönnen.

Wenn Sie eine der obigen Fragen mit “Nein” beantwortet haben, aber trotzdem im Sommer unter kalten Händen und/oder Füßen leiden,finden Sie hier einige weitere Ursachen (und tolle Tipps!) für kalte Hände und Füße.

Wann muss ich mir Sorgen machen?

Wenn Ihre Finger oder Zehen von weiß und violett zu rot und oder violett werden, haben Sie eine schwere Variante des Symptoms. Auch dann ist alles in Ordnung, aber es wäre besser, wenn Sie zu Ihrer eigenen Beruhigung einen Arzt aufsuchen würden. Oft fühlen sich auch die Finger oder Zehen taub an, und dann macht es überhaupt keinen Spaß mehr, der täglichen Arbeit und anderen Aktivitäten nachzugehen.

Kalte Hände Ursache
Bild: Bei der Raynaud-Krankheit verfärben sich die Finger von weiß und bläulich zu lila und rot. Sie müssen nicht alle Phasen durchlaufen. Es ist auch möglich, dass Ihre Finger nur bläulich werden.

Es kann auch sein, dass die Raynaud-Krankheit ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem ist. Sie tritt zum Beispiel häufiger bei Menschen auf, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einer Form von Rheuma leiden. Ein Besuch beim Hausarzt ist also sicher keine schlechte Sache.

Was kann ein Arzt tun?

Zunächst einmal kann ein Arzt feststellen, ob Sie tatsächlich an der Raynaud-Krankheit leiden. Dazu kühlt er oder sie Ihre Hand und macht eine Röntgenaufnahme. Es zeigt die vier Arterien der Hand und die kleinsten Kapillaren im Nagelbett des Fingers.

Sicherheitshalber wird der Arzt auch einen Urintest anordnen, um den weiteren Gesundheitszustand Ihres Körpers zu überprüfen.

Der Arzt kann dann beurteilen, ob gefäßerweiternde Medikamente oder Salben sinnvoll sind. Eine Operation ist nur in sehr seltenen Fällen notwendig. Während der Operation wird der Nerv, der für die Verengung der Blutgefäße verantwortlich ist, ausgeschaltet. Um sicher zu sein, ob eine solche Operation sinnvoll ist, betäubt der Arzt die Nerven lokal. Zeigt sich dabei ein positiver Effekt, d.h. verengen sich die Blutgefäße nicht mehr, so kann davon ausgegangen werden, dass eine Operation sinnvoll ist.

Wussten Sie übrigens, dass Frauen 8-mal häufiger an diesem Syndrom leiden als Männer? Das können Sie Ihrem Mann sagen, wenn Sie die Eiswürfel an seinen warmen Beinen im Bett aufwärmen wollen. Auch im Hochsommer. Daran ist nichts Seltsames, es gehört einfach zu Ihnen!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Wir brauchen Ihre Einwilligung in die Nutzung von Cookies.